Hier den Auszug des Kommentars der Woche im Zürcher Bauer Nr. 22 vom 29. Mai 2020